Skip to main content

Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie

Mögliche Ursachen einer Eisenmangelanämie

Die Diagnose einer Eisenmangelanämie wird über den Nachweis fehlenden Speichereisens gestellt. Da Ferritin ein Akute-Phase-Protein ist, können falsch hohe Werte trotz Eisenmangels gemessen werden. Ebenso wird ein latenter Eisenmangel hiermit nicht erfasst.

Bei Ferritinwerten unter 12 µg/l ist ein Eisenmangel bewiesen, höhere Werte schließen einen Eisenmangel nicht aus. Hilfreich ist hier die Bestimmung des löslichen Transferrin-R, der bei einem Eisendefizit erhöht ist. Weiterhin kann ein direkter Eisennachweis im Knochenmark erfolgen. Die Bestimmung des Zinkprotoporphyrins gibt weitere Hinweise auf einen Eisenmangel. Diese Untersuchungsmethode ist aber noch nicht in allen Laboren etabliert.

Wichtige Info zu Eisenmangelanämie
Merke: Die Eisenmangelanämie, die mit Abstand häufigste Form der Anämie in unseren Breitengraden, ist fast immer hypochrom mikrozytär. Der Eisenmangel wird durch den Nachweis einer Verminderung des Speichereisens belegt (Serumferritin meist erniedrigt). Der lösliche Transfer- rin-R ist erhöht. Die Eisenmangelanämie ist keine Diagnose, sondern ein Symptom. Zentral bei der Eisenmangelanämie ist daher Immer die Ursachenforschung.

Was passiert bei einer Eisenmangelanämie?

Ein Eisenmangel führt zu einem Substratdefizit der Erythropoese mit einer nachfolgenden Störung der Häm-Synthese und Bildung kleiner, hypochromer Erythrozyten. Im peripheren Blut sind die Retikulozyten vermindert. Im peripheren Ausstrich lässt sich eine charakteristische Erythrozytenmorphologie darstellen, die je nach Schweregrad der Anämie unterschiedlich ausgeprägt ist. Typisch sind die zentral aufgehellten Erythrozyten (Anulozyten). Daneben findet man eine Anisozytose (unterschiedlich große Erythrozyten) und Mikroformen.

Zur Erfassung der Ursache einer Eisenmangelanämie ist eine ausführliche Anamnese (Blutungszeichen, chronischer Blutverlust, Operationen, Schwangerschaften, Entzündungen im Magen-Darm- und Urogenitalbereich, Ernährungsgewohnheiten) erforderlich. Bei jungen Frauen ist die häufigste Ursache eine Hypermenorrhö.

Eisenmangelanämie

Mögliche Ursachen einer Eisenmangelanämie

Eisenmangelanämie
5 (100%) 2 votes

Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Alle Informationen, die wir Ihnen auf dieser Homepage übermitteln, sind nicht als Ferndiagnose und nicht als ärztliche Behandlung anzusehen. Sie ersetzen in keinem Fall eine persönliche und individuelle ärztliche Beratung, Diagnose und gegebenenfalls Therapie.

Sollten Sie Beschwerden haben, raten wir Ihnen – unabhängig von der Inanspruchnahme dieser Informationen hier auf unserem Portal, stets einen fachkundigen Arzt aufzusuchen. Nur dieser kann eine eingehende und speziell für Ihre Person notwendige medizinische Untersuchung durchführen, Ihre Symptome, Ihr etwaiges Krankheitsbild und Ihren Gesamtzustand einschließlich eventueller Vorerkrankungen beurteilen.

Wir die Seitenbetreiber von https://www.laborwerte.info/ noch unsere ärztlichen, pharmazeutischen, wissenschaftlichen oder sonstigen Kooperationspartner übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hier auf dieser Plattform erteilten Informationen, soweit kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges rechtswidriges Handeln vorliegt und soweit ein solcher Gewährleistungsausschluss rechtlich zulässig ist.

Es gilt deutsches Recht, auch wenn Sie von außerhalb Deutschlands auf das https://www.laborwerte.info/ – Portal zugreifen

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 29.10.2018 statt.