Skip to main content

Hypochromie – hypochrome Anämie

Hypochrome Anämien werden durch eine Störung der Hb-Synthese, entweder im Bereich des Häms oder des Globins, verursacht. Die häufigste Ursache einer hypo- chromen Anämie ist die Eisenmangelanämie. Die wichtigste Differentialdiagnose ist die Thalassämie, eine angeborene Störung der Globinsynthese. Seltene Ursachen sind eine sideroblastische Anämie, eine Bleivergiftung oder Anämien als Symptom anderer chronischer Erkrankungen.

Hypochromie

Hypochromie – hypochrome Anämie: Zu wenig Hämoglobin, zu kleine Erythrozyten

Der Mentzer-Index soll eine Orientierungshilfe geben. Patienten mit einer Thalassämie zeigen einen Index < 13, Patienten mit einer Eisenmangelanämie oder einer Anämie chronischer Erkrankungen haben einen Index > 13. Errechnet wird der Mentzer-Index, indem man das MCV (fl) durch die Erythrozytenzahl (106/µl) teilt.

Bleivergiftung

Als seltene Ursache einer hypochromen Anämie ist die Bleivergiftung zu nennen. Diese fand sich früher häufiger durch Bleibelastungen im Arbeitsprozess. Die Bleivergiftung geht mit einer Hemmung der Häm-Synthese einher. Neben Darmkoliken und Lähmungen peripherer Nerven gibt die basophile Tüpfelung der Erythrozyten im peripheren Blutausstrich den entscheidenden Hinweis

Hypochrome Anämie (Hypochromie)
5 (100%) 1 vote

Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Alle Informationen, die wir Ihnen auf dieser Homepage übermitteln, sind nicht als Ferndiagnose und nicht als ärztliche Behandlung anzusehen. Sie ersetzen in keinem Fall eine persönliche und individuelle ärztliche Beratung, Diagnose und gegebenenfalls Therapie.

Sollten Sie Beschwerden haben, raten wir Ihnen – unabhängig von der Inanspruchnahme dieser Informationen hier auf unserem Portal, stets einen fachkundigen Arzt aufzusuchen. Nur dieser kann eine eingehende und speziell für Ihre Person notwendige medizinische Untersuchung durchführen, Ihre Symptome, Ihr etwaiges Krankheitsbild und Ihren Gesamtzustand einschließlich eventueller Vorerkrankungen beurteilen.

Wir die Seitenbetreiber von https://www.laborwerte.info/ noch unsere ärztlichen, pharmazeutischen, wissenschaftlichen oder sonstigen Kooperationspartner übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hier auf dieser Plattform erteilten Informationen, soweit kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges rechtswidriges Handeln vorliegt und soweit ein solcher Gewährleistungsausschluss rechtlich zulässig ist.

Es gilt deutsches Recht, auch wenn Sie von außerhalb Deutschlands auf das https://www.laborwerte.info/ – Portal zugreifen

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 29.10.2018 statt.