Skip to main content

HDL-Cholesterin

HDL-Cholesterin (HDL-C): Das HDL-C wird in den meisten gebräuchlichen Risikoscores zur Ermittlung des 10-Jahresrisikos für die koronare Herzerkrankung verwendet. Niedriges HDL-Cholesterin (<40 mg/dl bei Männern bzw. <48 mg/dl bei Frauen) ist mit einem erhöhten kardiovaskulären Risiko assoziiert. Die Messung der HDL-C erfolgt heute mit direkten Methoden (homogene Assays), welche die Bestimmung erheblich vereinfacht und die Präzision verbessert haben. HDL-C-Konzentrati- onen variieren von Monat zu Monat bis zu 7 %. Die intraindividuelle Variabilität des HDL-C ist bei Rauchern höher.

Non-HDL-Cholesterin (Non-HDL-C): Das Non-HDL-C kann aus der Differenz des Gesamtcholesterins und des HDL-C berechnet werden. Es stellt ein indirektes Maß für die Summe aller atherogenen, apo-B haltigen Lipoproteine (Remnants, VLDL, IDL,

LDL und Lp(a)) dar. Non-HDL-C korreliert mit dem Risiko für kardiovaskuläre Ereignisse und wird als therapeutischer Zielparameter diskutiert.
Man unterscheidet:

Normalwerte Cholesterin

AbkürzungBeschreibungNormwerte mg / dl
TCGesamt-Cholesterinunter 240 mg / dl
LDLLDL-Cholesterinunter 160 mg / dl
HDL
Frauen
Männer
HDL-Cholesterinüber 40 mg / dl
45 - 65 mg / dl
35-55 mg / dl
TRGTriglycerideunter 150 mg / dl



Autoren & Experten:
Wissenschaftlicher Beirat: Prof. Dr. med. Hermann Eichstädt, Berlin. Facharzt Innere Medizin & Kardiologie, Lebenszeitprofessor i.R. der Charité Berlin. Geschäftsführender Vorstand der Berlin- brandenburgischen Gesellschaft für Herz- und Kreislauferkrankungen e.V.
Journalist: Horst K. Berghäuser
Heilpraktiker: Felix Teske

Literatur, Quellen und Verweise:
Rationelle Diagnostik und Therapie in der Inneren Medizin
Thieme Verlag
Praktische Labordiagnostik - Lehrbuch zur Laboratoriumsmedizin, klinischen Chemie und Hämatologie
Grönemeyers Buch der Gesundheit
Hallesche Krankenversicherung

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 01.08.2019 statt.