Skip to main content

Thrombozyten zu hoch

Thrombozyten zu hoch kann ein Anzeichen dafür sein, dass einer Person die Milz entfernt wurde, oder größere Verletzungen, wie sie nach einer Geburt und bei starken Infektionskrankheiten (reaktive Vermehrung), schweren Eisenmangelanämien oder großer sportlicher Anstrengung vorkommen.

Sehr hohe Thrombozyten-Werte stehen meist mit einer krankhaften Zellvermehrung der Blutbestandteile, wie z.B. bei Leukämie oder Polycythämia vera, in Verbindung. Steigt die Anzahl der Thrombozyten über 700.000 pro Mikroliter, besteht ein erhöhtes Risiko eines Gefäßverschlusses.

Thrombozyten Normalwerte

AbkürzungBeschreibungNormalwert pro Mikroliter Blut
ThromboAnzahl der Thrombozyten (Blutplättchen)Männer & Frauen: 150.000 - 400.000 pro µl
 

Thrombozyten zu hoch, also erhöhte Thrombozyten können auf ein erlebtes Trauma in körperlicher oder seelischer Ebene hinweisen. Diese dort erlittene “Wunde” verhindert, dass man zu den tiefsten inneren Empfindungsebenen des betroffenen Menschen vordringen kann.

Diagnostik

Thrombozytenzählung nur aus venöser oder arterieller Blutabnahme verwerten.
  • Wiederholung der Thrombozytenzählung je nach Schwere der Thrombozytopenie innerhalb von 4 – 24 h zur Abschätzung der Kinetik.
  • Ggf. Beurteilung von Zahl (Cave: in der automatisierten Zählung falsch hoch bei mikrozytärer Anämie) und Morphologie der Thrombozyten im Ausstrichpräparat.
  • Analyse der plasmatischen Gerinnung, obligat bei thrombozytopenischen Frühgeborenen < 1500 g Geburtsgewicht.
  • Blutgruppenbestimmung, Coombs-Test.
  • Infektions-Laborparameter, immer bei unerwartetem Sturz der Thrombozytenzahl.
  • Bestimmung der maternalen Thrombozytenzahlen bei V.a. auf immunologische Ursache der Thrombozytopenie (bei jeder pränatal erworbenen Blutung!), dann zusätzlich gezielte Diagnostik:
    • bei V.a. Alloimmunthrombozytopenie: Antikörpersuche im Blut der Mutter (Einsendung von 10–20 ml Blut von der Mutter plus 10 ml Blut vom Vater) durch Testung auf maternale Antikörper gegen väterliche Thrombozyten (Klärung und Beratung wichtig wegen nachfolgender Schwangerschaft).
    • bei V.a. Autoimmunthrombozytopenie: Anamnese der mütterlichen Autoimmunerkrankung primär ausreichend, ggf. Bestimmung anti-thrombozytärer Antikörper (aufwändig und teuer).
  • Bei unklarer persistierender Thromboyztopenie:

    • Bestimmung der Transaminasen zur Klärung der Leberfunktionsstörung (erworbener Thrombopoietin-Mangel als Ursache einer verminderten Megakaryopoiese).
    • CMV-Diagnostik (quantitative PCR im Urin, bei Pneumonie auch im Trachealsekret), insbesondere bei Frühgeborenen.

    • HIV-Diagnostik beim Kind; es werden wiederholt Fälle berichtet, in denen nach unauffälligem maternalen Screening in der Frühschwangerschaft die Diagnose einer HIV-Infektion aufgrund einer persistierenden Thrombozytopenie des Neugeborenen gestellt wurde.
  • Differenzialdiagnostik:
    • Analyse des mean platelet volume (MPV) zur Klärung, ob Makro- oder Mikrothrombozytopenie.
    • Bestimmung der immature fraction of platelet (IPF) zur Beurteilung der Aktivität der Megakaryopoiese.
    • Gezielte molekularbiologische Diagnostik bei V.a. genetisch bedingte Thrombozytopenie.
    • Bestimmung der Thrombopoietin-Konzentration oder Knochenmark-Punktion nur sehr selten erforderlich.

Erhöhter Thrombozyten-Wert (Thrombozytose)

  • Chronisch myeloische Leukämie (CML)
  • Tumoren mit Metastasen
  • Knochenmarkserkrankungen wie Myelofibrose (Entartung der Thrombozyten- Vorläuferzellen)
  • Infektionen, etwa von Atem- und Harnwegen, meist eitrig
  • Abszesse
  • Stress
  • Chronisch-entzündliche Darmerkrankungen
  • Blutverlust, Blutmangel (Anämie, Operation)

Referenzbereiche

  • Monozyten
    3-7% (285-500/µl)*
    im Venenblut von Erwachsenen
  • Thrombozyten 150 000 – 400.000/µl*

im Venenblut von Erwachsenen und Kindern
* abhängig vom Analyseverfahren welches je nach Labor schwanken kann.

Thrombozyten zu hoch

Thrombozyten zu hoch

Urheber: alexpokusay / 123RF Standard-Bild

Thrombozyten zu hoch
5 (100%) 1 vote

Hinweise für die medizinischen Informationen auf diesem Webportal:

Alle Informationen, die wir Ihnen auf dieser Homepage übermitteln, sind nicht als Ferndiagnose und nicht als ärztliche Behandlung anzusehen. Sie ersetzen in keinem Fall eine persönliche und individuelle ärztliche Beratung, Diagnose und gegebenenfalls Therapie.

Sollten Sie Beschwerden haben, raten wir Ihnen – unabhängig von der Inanspruchnahme dieser Informationen hier auf unserem Portal, stets einen fachkundigen Arzt aufzusuchen. Nur dieser kann eine eingehende und speziell für Ihre Person notwendige medizinische Untersuchung durchführen, Ihre Symptome, Ihr etwaiges Krankheitsbild und Ihren Gesamtzustand einschließlich eventueller Vorerkrankungen beurteilen.

Wir die Seitenbetreiber von https://www.laborwerte.info/ noch unsere ärztlichen, pharmazeutischen, wissenschaftlichen oder sonstigen Kooperationspartner übernehmen keine Gewähr für die Richtigkeit oder Vollständigkeit der hier auf dieser Plattform erteilten Informationen, soweit kein vorsätzliches oder grob fahrlässiges rechtswidriges Handeln vorliegt und soweit ein solcher Gewährleistungsausschluss rechtlich zulässig ist.

Es gilt deutsches Recht, auch wenn Sie von außerhalb Deutschlands auf das https://www.laborwerte.info/ – Portal zugreifen

Letzte Änderungen auf dieser Seite fanden am 29.10.2018 statt.